Supply Chain Verwerfungen erreichen die CEOs

Seit Ende November greifen Huthi-Rebellen aus dem Jemen Handelsschiffe im Roten Meer an. CEOs gehen davon aus, dass diese Störungen noch eine Weile anhalten werden.

Allerdings ist die Situation viel dramatischer, als sie auf den ersten Blick scheint. Die USA als „Polizist der Weltmeere“ zeigen hier Schwächen, die von Piraten (unterstützt von Schurkenstaaten) gnadenlos ausgenutzt werden.

Der historisch einzigartige Frieden in der globalen Schifffahrt, den die USA seit dem Zweiten Weltkrieg aufrechterhalten haben, weicht einer unsicheren Ära, in der Unternehmen selbst Lösungen für ihre Lieferkette und Transportsicherheit organisieren müssen.

Nearshoring, Sicherheitsverbände und Partnerschaften mit Regierungen sind Maßnahmen, die jetzt ernsthaft angegangen werden müssen.

Infolgedessen müssen CEOs und SCM-Leiter ihr globales Produktionssystem jetzt auf eine regionale Präsenz umstrukturieren. Lokale Produktion für die lokale Nachfrage.

Darüber hinaus werden dadurch auch die Nachhaltigkeit, die Qualität und die Beschäftigung vor Ort erhöht. Es besteht jetzt Handlungsbedarf, denn die Volatilität wird in absehbarer Zeit nicht verschwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

USAAustria